Maulwurf (Talpa europaea)

Maulwurf - Profil, Schaden, Bekämpfung

Größe:

11-16cm

Aussehen:

Dunkelbraun bis schwarz. Körper ist walzenförmig, Kopf spindelförmig verlängert. Augen und Ohröffnungen liegen in Hautfalten verborgen. Vorderbeine zu Grabwerkzeugen umgebildet.

Nahrung:

Fleisch- und Insektenfresser, hauptsächlich Regenwürmer, Gliedertiere, Käfer und Larven.

Auftreten:

Ganzjährig. Von Europa bis nach Westasien. Keine Winterruhe, besiedelt Feuchtwiesen mit hohem Grundwasserstand, Laub - und Mischwälder, Parks, sowie Kulturland wie Gärten und Äcker.

Lebensweise:

Lebt unterirdisch in selbst gegrabenen Höhlensystemen. Reviergröße bei gutem Nahrungsangebot ca. 300-400m², bei schlechtem Nahrungsangebot bis maximal 5000m². Läuft die Gänge alle 8-10 Stunden nach Bodentieren ab. Gänge fungieren als „Fallgrubenstrecken“, in denen sich Beutetiere sammeln.

Vermehrung:

Paarungszeit Februar bis Anfang Mai. 3-4 Junge nach einer Tragezeit von 4 Wochen. Nach 5 Wochen verlässt das Jungtier das Aufzuchtsnest und nach 6-10 Wochen das Revier der Mutter.

Lebenserwartung:

Ca. 3 Jahre.

Besonderheiten:

Steht unter besonderem Schutz.

Schaden:

Durch oberflächennahe Gänge Wurzelschäden an Jungpflanzen z.B. im Gartenbau. Auf Sportanlagen kann es zum Absacken der Rasenfläche und dadurch zu Verletzungen kommen.

Bekämpfung:

Gemäß Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) § 1 Abs 1 in Verbindung mit dem Anhang 1 zählen Maulwürfe zu den besonders geschützten Tieren. Laut § 42 Abs. 1 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen, zu töten oder ihre Entwicklungsformen, Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtsstätten zu beschädigen oder zu vernichten. Zuwiderhandlungen sind Ordnungswidrigkeiten und werden mit einer hohen Geldbuße geahndet.


Nähere Details bezüglich Bekämpfung und Biologie erhalten Sie auf Anfrage in einem persönlichen Gespräch. Wir beraten Sie gerne!